LEOpardenland.de
 
 

 
 
Die Rohrkatze (Felis chaus)
Update : 07.03.2020 02:48:39
Home   ║   Mehr Raubkatzen    ║   Anatomie   ║   Die Rohrkatze
 
Bild quelle : KEIN BILD GEFUNDEN!
 Home // Startseite
□ Die Anatomie
□ Die Hauskatze
 Der Tiger
□ Der Löwe
□ Der Jaguar
□ Der Leopard
□ Der Gepard
□ Der Puma
□ Der Schneeleopard
□ Der Nebelparder
□ Der Liger
□ Der Panther
□ Mehr Raubkatzen
□ Raubkatzenwissen
□ Katzenhybride
□ Tierschutz
□ Tierschutzrechte
□ Presse
□ Gästebuch
   
Textquelle : Wikipedia und Leopardenland  
 
◄   Seite 1 / 1   ►
 
Die Rohrkatze (Felis chaus) wird auch als Sumpfluchs bezeichnet und ist eine relativ langbeinige und
kurzschwänzige Katze, die in asiatischen Feuchtgebieten zu Hause ist. Im Jahre 2008 hat die IUCN
Rohrkatzen zwar als Gering Gefährdet eingestuft, in einigen Ländern ist der Populationstrend jedoch
besorgniserregend rückläufig.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
 
Körperlänge: Beim Männchen   55 - 75 cm Beim Weibchen  40 - 66 cm
Schwanzlänge: Beim Männchen   45 - 55 cm Beim Weibchen   33 - 43 cm
Schulterhöhe: Beim Männchen   44 - 50 cm Beim Weibchen    30 - 48 cm
Gewicht: Beim Männchen   5 -12 kg Beim Weibchen    3 - 10 kg
Beißkraft Bei : cm² [Newton]   / cm² [kg]   /
Schlagkraft Bei : cm² [Newton]   / cm² [kg]   /
Alter : Alter in Freierwildbahn :   9 Jahre* Alter in Zoo :   15 Jahre*
Paarungsbereit nach : Bei Männchen   1 Jahr* Bei Weibchen   1 Jahr*
 
Der Bestandt : etwar 29.900 - 55.000 Tiere*
Der Bestandt : konnte nicht genau ermittelt werden !
Der Status :
konnte nicht genau ermittelt werden !
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Merkmale

Rohrkatzen haben ein beigefarbenes Fell ohne deutliche Abzeichen oder Markierungen. Nur der etwa 30 cm
lange Schwanz ist schwarz geringelt. Am Ende der Ohren befinden sich schwarze Büschel, die an einen
Luchs erinnern, was zur Bezeichnung Sumpfluchs führte. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt etwa 70 cm.
Aus Pakistan sind melanistische Formen dieser Art bekannt.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet von Rohrkatzen erstreckt sich im wesentlichen über den Orient, vom Delta des
Nil in Ägypten, nach West- und Zentralasien, aber auch in Südasien, Sri Lanka und Südostasien. In Indien
sind sie die am meisten vorkommenden Kleinkatzen. Im Südwesten Asiens sind sie in Israel, im Süden
Libanons, im Nordwesten Jordaniens, im Westen Syriens bis in die Türkei und den Westen Iraks beheimatet.
In Zentralasien leben sie im Kaukasus bis zu einer Höhe von 1.000 m, kommen um das Kaspische Meer, den
Aralsee und damit verbundene Flusstäler herum vor, sowie im Iran bis nach Pakistan. In den Vorbergen des
Himalaya leben sie bis zu einer Höhe von 2.400 m. In Südostasien sind sie bis in den Süden Chinas
verbreitet, kommen aber auf der Malaiischen Halbinsel nicht südlich des Isthmus von Kra vor. Über
ihre Verbreitung in Indochina, insbesondere in Myanmar, ist wenig bekannt. Dort scheinen Rohrkatzen außer
im Nordostens Kambodschas sehr selten zu sein, was darauf zurück geführt wird, dass sie insbesondere in
Laos und Thailand in wahllos ausgelegten Fallen und Schlingen gefangen werden.

Rohrkatzen leben im dichten Schilfröhricht, in undurchdringlichem dornigem Gebüsch, dichtem, sumpfigem
Wald in der Nähe von Seen und Flussläufen. Sie sind aber auch in der Nähe von Küsten, Fischteichen,
Stauseen und Bewässerungsanlagen gesichtet worden.

Unterarten und ihre Verbreitung
Felis chaus affinis (Gray, 1830)

Als Johann Anton Güldenstädt in den Jahren von 1768 bis 1775 den Süden Russlands im Auftrag von Katharina
II. bereiste, war er der erste Naturforscher, der im Kaukasus einen Kirmyschak zu Gesicht bekam. In seiner
15 Seiten langen lateinischen Erstbeschreibung von 1776 nennt er das Tier Chaus — ein Name, den nachfolgende
Wissenschaftler für die Katze beibehielten, die in den Jahren von 1830 bis 1969 weitere Unterarten beschrieben
haben. So bezeichnet heute das Trinom Felis chaus chaus nach wie vor die im Kaukasus heimische Unterart
der Rohrkatze. Andere im Orient und Asien beheimatete Unterarten sind weitgehend nach ihrem äußeren
Erscheinungsbild beschrieben worden.Die von Integrated Taxonomic Information System anerkannten Unterarten
sind nach dem Jahr ihrer
Erstbeschreibung gelistet:


    * Felis chaus affinis (Gray, 1830) ist im Himalaya beheimatet.
    * Felis chaus kutas (Pearson, 1832) lebt im Norden Indiens.
    * Felis chaus furax (de Winton, 1898) lebt in Israel und Irak.
    * Felis chaus nilotica (de Winton, 1898) lebt vorwiegend im Delta des Nil in Ägypten.
    * Felis chaus fulvidina (Thomas, 1929) lebt im Südosten Asiens: in Thailand, Myanmar, Laos, Kambodscha und Vietnam.
    * Felis chaus maimanah (Zukowsky, 1915) lebt in Westasien: im Irak, in Palästina, im Süden Syriens und im Nordwesten Jordaniens.
    * Felis chaus prateri (Pocock, 1939) lebt in der Wüste Thar im Grenzgebiet von Indien und Pakistan.
    * Felis chaus kelaarti (Pocock, 1939) ist in Sri Lanka beheimatet.
    * Felis chaus oxiana (Heptner, 1969) lebt im Gebiet von Syr-Darya und Amu-Darya.

Bis heute ist keine genetische Untersuchung durchgeführt worden, die die taxonomische Gültigkeit dieser
Unterarten bestätigt.

Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Lebensweise

Rohrkatzen sind Einzelgänger, die vorwiegend im Zwielicht aktiv sind. Sie jagen in den frühen Morgenstunden
und Abends bis nach Anbruch der Dunkelheit. Tagsüber ruhen sie in der Regel, sind aber auch schon bei der
Jagd beobachtet worden.

Rohrkatzen ernähren sich vorwiegend von Beute, die weniger als ein Kilogramm wiegt. Hauptsächlich Nagetiere
und andere kleine Säugetiere werden in Kot und Mageninhalt gefunden. Nach einer Studie im indischen Sariska
Tiger Reservat fangen und fressen Rohrkatzen schätzungsweise 3–5 Nagetiere am Tag. Daneben sind Vögel ein
wichtiger Bestandteil ihrer Nahrung. An der Westküste des Kaspischen Meeres ernähren Rohrkatzen sich
von Ostschermäusen, Feldhasen, Erdhörnchen, Spitzmäusen, Ferkeln und Biberratten, Wasservögel, deren Küken
und Eier, Schildkröten, Schlangen, Eidechsen und Fisch.
Nach einer Tragzeit von 66 Tagen bringt die Rohrkatze 3-4 Junge zur Welt. Ihr Höchstalter beträgt 14 Jahre.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Hybride

Die Rohrkatze und Hauskatze lassen sich kreuzen und die Katzenrasse Chausie ist aus solchen Hybriden
erzüchtet worden.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
 
◄   Seite 1 / 1   ►
 
 
 
 
 
 

We rely exclusively on Comodo

Wir setzen ausschließlich auf Comodo

 
 
 
Kontakt
Service
Quellen/Autoren
Presse
Wichtig/Projekte
E-mail Society piqs.de Über uns Neue Projekte
Kontaktformular Erstehilfe Wikipedia Updates LEO Server
Gästebuch Login nPage   Spenden
Forum Mein Profil Jagurisoft   Links
Chat Logout      
  AGB      
  Inhaltsverzeichnis      

 

Das Leopardenland.de© ist ein Markenname und wird unterstützt von Npage.de und der Jagurisoft AG 

Alle Rechte vorbehalten! Copyright 2003 - 2020