LEOpardenland.de
 
 

 
 
Der Serval (Leptailurus serval)
Update : 07.03.2020 03:19:39
Home   ║   Mehr Raubkatzen    ║   Anatomie   ║   Der Serval
Bild quelle : Emmanuel Keller
 Home // Startseite
□ Die Anatomie
□ Die Hauskatze
 Der Tiger
□ Der Löwe
□ Der Jaguar
□ Der Leopard
□ Der Gepard
□ Der Puma
□ Der Schneeleopard
□ Der Nebelparder
□ Der Liger
□ Der Panther
□ Mehr Raubkatzen
□ Raubkatzenwissen
□ Katzenhybride
□ Tierschutz
□ Tierschutzrechte
□ Presse
□ Gästebuch
   
Textquelle : Wikipedia und Leopardenland  
 
◄   Seite 1 / 1   ►
 
Der Serval (Leptailurus serval) ist eine mittelgroße wilde Katze Afrikas, die meist auf ockergelbem Grund schwarz gefleckt ist.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
 
Körperlänge: Beim Männchen   60 - 100 cm Beim Weibchen   60 - 90 cm
Schwanzlänge: Beim Männchen   / Beim Weibchen   /
Schulterhöhe: Beim Männchen   50 - 75 cm Beim Weibchen   50 - 66 cm
Gewicht: Beim Männchen   9 - 18 kg Beim Weibchen   9 - 14 kg
Beißkraft Bei : cm² [Newton]   / cm² [kg]   /
Schlagkraft Bei : cm² [Newton]   / cm² [kg]   /
Alter : Alter in Freierwildbahn :  12 Jahre* Alter in Zoo :  18 Jahre*
Paarungsbereit nach : Bei Männchen   1 Jahr* Bei Weibchen   1 Jahr*
 
Der Bestandt : konnte nicht genau ermittelt werden !
Der Bestandt : konnte nicht genau ermittelt werden !
Der Status : Bedroht !
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Merkmale

Der Serval erreicht eine Körperlänge von 70 bis 100 cm und eine Schulterhöhe von 54 bis 62 cm. Er hat einen
kleinen Kopf mit großen und spitzigen Ohren. Seine Beine sind sehr lang: Innerhalb der Katzenfamilie hat
keine andere Art längere Beine. Außerdem hat der Serval einen mittellangen Schwanz (etwa 55 cm), und der
Körper ist sehr schlank gebaut (9 bis 18 kg). Dadurch wirkt er sehr elegant.
Sein Fleckenmuster weist große Unterschiede auf. So gibt es Servale mit sehr kleinen Flecken, während
andere große Flecken, die fast schon als Streifen gelten können, tragen. In Hochlandgebieten Ostafrikas,
beispielsweise den Aberdare-Bergen in Kenia, sind bereits vollkommen schwarze Servale gesichtet worden,
die man anfangs für eine eigene Art hielt.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Lebensweise

Der Serval ist ein dämmerungsaktiver Einzelgänger. Er ist ein reiner Fleischfresser, der Hasen, Mäuse,
Erdhörnchen, Eidechsen und Wildhühner jagt. Dabei hilft ihm sein gutes Hörvermögen, da er damit die
kleinsten Geräusche seiner Beutetiere orten kann. Servale können außerdem bis zu drei Meter hoch springen
und dabei niedrig fliegende Vögel erbeuten.
In wasserreichen Wohngebieten haben sich manche Servale auf die Fischjagd oder sogar auf das Töten von
Flamingos spezialisiert. An die Beute schleicht er sich nach typischer Katzenart an. Für gewöhnlich spielt
er mit der Beute, bevor er sie tötet und frisst.
Im Zoo werden Servale zwanzig Jahre alt, ihre Lebensdauer in freier Wildbahn dürfte um einiges niedriger sein.
Servale haben wenige Feinde, werden aber manchmal von größeren Katzen wie Leoparden gefressen.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Lebensraum

Servale bewohnen die Savannen Afrikas. Ihre langen Beine stellen eine Anpassung an das Leben im hohen Gras
dar. Sie ermöglichen es der Katze, über die Vegetation zu schauen. Der Serval fühlt sich um so wohler, je
Bild quelle : Emmanuel Keller
dichter die vorhandene Pflanzendecke ist, da er hier mit seinen guten Ohren nicht eingeschränkt wird.
Das Verbreitungsgebiet liegt südlich der Sahara; eine Unterart, der Berberserval (L.s. constantina), lebte
einst in den algerischen Küstenregionen.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Gefährdung

Die Unterart Berberserval ist durch starke Verfolgung in die Höhen des Atlas zurückgedrängt worden, wo sie nun
am Rande des Aussterbens steht. Ausgerottet wurde der Serval auch in weiten Teilen Südafrikas.
Die Gesamtpopulation wird allerdings von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten
als nicht gefährdet angesehen.
Text Verbessern     Text Melden     Text Lösche
Kreuzung mit Hauskatzen

Servale können mit Hauskatzen gekreuzt werden. Die weiblichen Nachkommen dieser Kreuzungen sind fruchtbar,
während die Männchen der ersten Kreuzungsgenerationen in aller Regel steril sind. Aus solchen Kreuzungen wurde
die Hauskatzenrasse Savannah gezüchtet.
Text Verbessern     Text Melden     Text Löschen
Bild quelle : Emmanuel Keller
 
◄   Seite 1 / 1   ►
 
 
 
 
 
 

We rely exclusively on Comodo

Wir setzen ausschließlich auf Comodo

 
 
 
Kontakt
Service
Quellen/Autoren
Presse
Wichtig/Projekte
E-mail Society piqs.de Über uns Neue Projekte
Kontaktformular Erstehilfe Wikipedia Updates LEO Server
Gästebuch Login nPage   Spenden
Forum Mein Profil Jagurisoft   Links
Chat Logout      
  AGB      
  Inhaltsverzeichnis      

 

Das Leopardenland.de© ist ein Markenname und wird unterstützt von Npage.de und der Jagurisoft AG 

Alle Rechte vorbehalten! Copyright 2003 - 2020